Beim Bruderbund beginnt das digitale Zeitalter

Nach einer fast 2 jährigen Planungs- und Finanzierungszeit fand Anfang Oktober das Eröffnungsschießen anlässlich der Umrüstung auf vollelektronische Schießstände des Bruderbundes statt. Schützenmeister Werner Grünthaler begrüßte dazu im vollbesetzten Vereinslokal u. a., Gauschützenmeister Dietmar Beyer, 1. Bürgermeister der Gde. Neukirchen Winfried Franz und 1. Bürgermeister der Stadt Sulzbach-Rosenberg Michael Göth, sowie die Eichenlaubschützen aus Großenfalz. Mit einem kleinen Schießprogramm wurde zum ersten Mal die fast 30.000 Euro teure Investition samt Software und Visualisierung offizielle in Betrieb genommen.

In den Grußworten der Ehrengäste wurde auf die notwendige Digitalisierung im Schützensport eingegangen um neue Impulse auch in der Nachwuchsgenerierung zu setzen. Alle Redner zeigten sich erfreut über die Gemeindeübergreifende Zusammenarbeit mit dem Nachbarverein.

2. Schützenmeister Helmut Sperber unterstrich in seinem Grußwort die enorme Spendenbereitschaft Aller, die Leistungen einzelner Vorstandsmitglieder und die Unterstützung der Wirtsfamilie.

Kurz nach dem offiziellen Eröffnungsschuss der Ehrengäste, konnte der 1. Schützenmeister die Sieger verkünden. Erster Sieger auf den neuen Ständen war wie auch schon im Jahr 1993 bei der Schießstanderweiterung, Helmut Aures mit einem 49,7-Teiler. Es folgten Richard Neumüller (51,4-Teiler) vor Heinz Siegert (56,2-Teiler). In der Disziplin „Meister“ gewann Werner Zimmer mit 98,8 Ringen. Ihm folgte Heinz Faderl mit 97,9 Ringen. Mit einem 29,3-Teiler siegte Johann Sperber auf „Glück“, Richard Neumüller (40,0-Teiler) und Konrad Pilhofer 46,2-Teiler) folgten auf den weiteren Plätzen.

Nach einem buchstäblichen Bilderbuchstart der neuen Schießanlage, wurde noch kräftig auf das neue digitale Zeitalter des Bruderbundes angestoßen. Nun ist der Grundstein gelegt, um den Schützensport weiterhin für die Jugendlichen attraktiv zu halten.